allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - akt...

Veröffentlicht am von

allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - aktuelle Urteile

allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - aktuelle Urteile

über die Händlerbund Management AG Onlinehändler News erreichte uns nun folgender Hinweis:

"Im Zuge der Änderung des Geburtenregisters haben wir uns mit der Frage beschäftigt, ob das neue dritte Geschlecht auch in Bestellformularen berücksichtigt werden muss. Diese Frage muss aufgrund des allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) bejaht werden: Händler sollten die Abfrage der Anrede entweder – auch aus Gründen der Datensparsamkeit – komplett streichen, beziehungsweise nicht zur Pflichtangabe machen oder aber als dritte Variante neben „Herr” und „Frau” auch „divers” zur Auswahl stellen. Erste Beschwerden bei Händlern zeigen, dass das Thema durchaus relevant ist: Menschen, mit diversem Geschlecht werden im Grunde genommen von Online-Shops ausgesperrt, wenn Händler die Abfrage als Pflichtangabe mit lediglich den zwei altbekannten Auswahlmöglichkeiten einbauen."

Ab sofort werden in unseren Kundenattributen keine Geschlechter mehr angezeigt und die Anrede ist kein Pflichtfeld mehr. Ebenso sollen Menschen mit diversem Geschlecht bei uns auch ihre eigene Produktkategorie finden. Wir denken hiermit dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz respektvoll Genüge getan zu haben. Jeder soll sich bei uns wohlfühlen, denn unsere Kunden sind uns wichtig!

Kommentare: 0
Mehr über: Gleichbehandlung, diverses Geschlecht

Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren